Blasen und Druckstellen an den Füßen sind fast schon normal auf so einer langen Wanderung. Aber auch andere Verletzungen und sogar Krankheiten sind möglich, wenn man mehrer Wochen bei jedem Wetter

unterwegs ist. Für die häufigsten Fälle sollte man etwas dabei haben.

Aber Vorsicht! Wir sind keine Ärzte. Bitte informiert euch bei eurem Arzt oder Apotheker. Außerdem ist die Gabe von Medikamenten ausschließlich medizinischem Fachpersonal vorbehalten. Die empfohlenen Medikamente sind nur für den Eigenbedarf gedacht. Ersthelfern ist die Weitergabe von Medikamenten gesetzlich untersagt!

Unsere Empfehlung für eine nützliche Wanderausrüstung beschreiben wir in 6 Teilen:

  1. Was nehme ich mit?
  2. Was ist mit Hygiene?
  3. Wie versorge ich meine Blasen?
  4. Was esse und trinke ich?
  5. Was trage ich am Körper?
  6. Wie packe ich meinen Rucksack?

Wie versorge ich meine Blasen?

1

Blasenpflaster

Blasenpflaster in unterschiedlichen Größen sind ein Muss auf dem Jakobsweg. Irgendwann hilft der beste Schuh und die besten Socken nicht mehr. Und wenn doch nicht bei sich selbst, so kann man wenigstens den Mitpilgern helfen.

2

Pflaster

Normales Pflaster oder auch Wundschnellverband genannt, sollte man auch immer im Rucksack haben. Eine kleine Schnitt- oder Schürfwunde fängt man sich schneller ein, als man glaubt.

3

Sterile Wundauflage

Für größere Verletzungen ist eine sterile Wundauflage oder auch ein Verbandpäckchen zu empfehlen.

4 Wattestäbchen Zur Reinigung oder Abtupfen von verunreinigten Stellen.
5 Pinzette (spitz) Sollte man sich einen Splitter am selbstgeschnitzten Pilgerstab einfangen oder bei einer Pause barfuß am Bach in einen Dorn treten, kann man ihn mit einer spitzen Pinzette meist schnell entfernen.
6 Übelkeit, Erbrechen Ein bekanntes Medikament gegen Übelkeit und Erbrechen ist Vomex z.B. in Drageeform. Aber auch andere Medikamente und Hausmittel sind zu empfehlen.
7 Durchfall Immodium akut oder Aktivkohle Tabletten helfen gut. Fragt euren Arzt oder Apotheker, was hilft und was ihr vertragt.
8 Dreiecktuch Ein Dreiecktuch kann Entlastung bei Arm- oder Schulterverletzungen bringen. Man kann einen Kopferband anlegen oder großflächige Verletzungen abdecken. Aber auch als Tragering kann es ganz nützlich sein. Als Armschlinge oder Tragering kann man natürlich auch ein Kopf- oder Halstuch verwenden; aber für offene Wunden ist auf jeden Fall das saubere Dreiecktuch vorzuziehen.
9 Einmalhandschuhe Mindestens ein Paar sollte man mitführen, um gegen Infektionen durch offene Wunden, Körperflüssigkeiten (Schweiß) und Blut geschützt zu sein.
10 Verbandzeug Fixierbinden und Verbandpäcken zur Wundversorgung oder auch zur Verwendung von Salbenverbänden mit Pferdesalbe. Wenn man öfter mit Gelenkproblemen zu tun hat oder eine Verstauchung stabilisieren möchte, bieten sich dauerelastische Binden oder Tape an.
11 Magnesium Magnesium gegen Muskelkrämpfe
12 Schmerzmittel Kopfschmerzen aber auch viele andere Schmerzen können durch Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Paracetamol gelindert werden. Einige Schmerzmittel wirken auch entzündungshemmend. Zu Risiken und Nebenwirkungen lasst euch aber von eurem Arzt oder Apotheker beraten.
13 Nähset Ein Riss in der Hose, ein abgerissener Knopf aber auch zur Blasenversorgung kann eine Nadel und ein Faden sehr nützlich sein.

 

Erfahrungen & Bewertungen zu Outdoor-X Event-Erlebnis-Abenteuer

Bergfreunde Online-Shop